Neuigkeiten der Feuerwehr Prerow

Feuerwehr Prerow

In diesem Jahr findet wieder das traditionelle Tannenbaumverbrennen im Ostseebad Prerow statt.

Für den sorgsamen Umgang mit den Weihnachtsbaumkerzen, Silvesterknallern und Raketen möchte sich die Feuerwehr Prerow bei Ihnen mit einem großen Festfeuer bedanken.

Am Samstag, den 12.01.2019, wird um 16.00 Uhr am Hauptübergang zur Seebrücke (Höhe Stromblick) das Feuer entzündet.

Feuerwehr Prerow

Einsatz - Am 2. Januar um 16 Uhr erhielten wir die erste Alarmierung in diesem Jahr. Im Kiefernweg drohten durch den starken Wind  2 Bäume auf ein reetgedecktes Haus zu stürzen. Mit 14 Einatzkräften und beiden Fahrzeugen eilten wir zum Einsatzort. Dort bestätigte sich die Einsatzmeldung, die Bäume hatten schon eine bedrohliche Schräglage eingenommen. Wir entschieden uns dazu sie zu fällen. Was leichter gesagt als getan war, denn der Fallkorridor war nur 4 Meter breit und wurde von 2 Gebäuden eingegrenzt.

Feuerwehr Prerow

Wir weisen darauf hin, dass das Abfeuern von Silvesterraketen und Knallkörpern im Umkreis von 200 m von reetgedeckten Häusern verboten ist. Ein genehmigter Abbrennplatz wurde am Strand entlang der Seebrücke eingerichtet. Dort findet auch zum Jahreswechsel um 0.30 Uhr ein durch den Kurbetrieb organisiertes Höhenfeuerwerk statt.

Feuerwehr Prerow

Wir wünschen unseren Unterstützern, Kameradinnen und Kameraden, Ihren Familien, den Mädchen und Jungen der Kinder- und Jugendfeuerwehr, allen Einwohnern frohe Festtage, Zeit zur Entspannung und dazu viele Lichtblicke im kommenden Jahr!
Für die geleistete Arbeit und Einsatzbereitschaft möchten wir uns bei allen Kameradinnen und Kameraden bedanken.

Feuerwehr Prerow

Alle Jahre wieder, kommt nicht nur das Christkind, sondern müssen unsere Atemschutzgeräteträger ihre Tauglichkeitsprüfung ablegen und sich durch die Atemschutzstrecke ,,schwitzen". Bevor es in den vernebelten Raum mit dem integrierten Käfiglabyrinth ging, mussten die 3 Stationen Laufband, Fahrrad und Endlosleiter bewältigt werden. Ergebnis:,,Unsere Atemschutzgeräteträger sind fit für den nächsten Einsatz."